Intensivseminare und Inhouse-Schulungen

Der Fachkräftemangel in der Werkstofftechnik ist in aller Munde. Weiterbildung ist für Neu- und Quereinsteiger sowie für erfahrene Mitarbeiter heute von wachsender Bedeutung - auch für die Zukunft Ihres Unternehmens.

Die IBW veranstaltet regelmäßig Schulungs- und Seminarveranstaltungen in unterschiedlichen Städten. Das große Interesse an diesen Veranstaltungen ist in der hohen Praxisnähe begründet. Gemäß dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“ werden die erforderlichen theoretischen Grundlagen an zahlreichen Beispielen veranschaulicht und die individuellen Fragen und anwendungsbezogenen Problemstellungen der Teilnehmer während der Seminaren aufgenommen und thematisiert.

 

 

Dortmund

03.-06. Februar 2020

Anlagenplanung, Kühlwasser- und Reinigungstechnik für Wärmebehandlungsprozesse

  • Teil 1: Anlagenplanung
  • Teil 2: Kühlwassertechnik
  • Teil 3: Reinigungstechnik

Alle Teile separat buchbar!

 

Im 1. Teil des Seminars „Anlagenplanung“ geht es um die wesentlichen Themen rund um die Planungs- und Beschaffungsprozesse von Wärmebehandlungsanlagen. Den Teilnehmern werden mögliche Inhalte eines Lastenheftes aufgezeigt und praxisnah wichtige Hinweise für die Umsetzung von der Prozessplanung über die Beschaffung bis hin zur Montag und Inbetriebnahme der Anlagen vermittelt. Eine Systematik für eine geeignete Lieferantenauswahl wird genauso wie Modelle für die objektive Beurteilung der eingeholten Angebote vorgestellt und mit den Teilnehmern besprochen.

Der 2. Teil des Seminars „Kühlwassertechnik“ vermittelt ergänzend die Methoden zur Auswahl einer geeigneten Rückkühlung mit Verdunstungskühlanlagen. Neben umfangreichem Grundlagenwissen über Verdunstungs-kühltechnik mittels Kühltürme werden anhand anschaulicher Beispiele weitere wertvolle Informationen von Praktikern weitergegeben.

Im 3. Teil des Seminars „Reinigungstechnik“ werden die wesentlichen Themen der praxisbezogenen Reinigungstechnik in der Wärmebehandlung und im Härtereibetrieb ver- mittelt. Neben einem umfassenden Basiswissen der Reinigungstechnik werden an vielen anschaulichen Praxisbeispielen nützliche Hintergrundinformationen von Experten erläutert.

 

 

 


Düsseldorf

27.-31. Januar 2020

ABC der Wärmebehandlung

  • Teil 1: Werkstoffkunde der Stähle
  • Teil 2: Wärmebehandlung der Stähle
  • Teil 3: Anlagentechnik für die Wärmebehandlung

Stahl ist heute der mit Abstand bedeutendste Werkstoff in der Konstruktion und wird es sicher auch in der Zukunft sein. Die Wärmebehandlung von Stahl ist in der Automobilindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie im Werkzeugbau weiterhin von wachsender Bedeutung - gerade im Hinblick auf höhere Leistungen bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung. 

Die Wärmebehandlung ist untrennbar mit dem Industrieofenbau und der dazugehörigen Anlagentechnik verbunden. Das Seminar stellt die Anwendungs-möglichkeiten und Bauarten von Wärmebehandlungs-anlagen vor – angefangen von einfachen offenbeheizten Anlagen über die Atmosphärentechnik, wie Sie beispielsweise bei thermochemischen Verfahren angewand wird, bis hin zur Vakuumtechnologie und deren anlagentechnischen Möglichkeiten. 

 

 


Düsseldorf

03.-04. Dezember 2019  

  • Aluminium - Werkstoffkunde und Wärmebehandlung

Aluminium hat sich als Leichtbauwerkstoff in der indust- riellen Fertigung etabliert. Insbesondere im modernen Automobil- und Flugzeugbau wäre eine Gewichtsreduzie- rung ohne Aluminiumbauteile nicht denkbar. 

Neben dem geringen spezischen Gewicht zeichnen sich Aluminiumwerkstoffe durch exzellente Formgebungs-möglichkeiten, eine hohe elektrische und thermische Leitfähigkeit sowie eine hervorragende Korrosions-beständigkeit aus. Die mechanischen Eigenschaften lassen sich durch die Legierungselemente, den Fertigungsprozess und insbesondere durch die Wärmebehandlung in weiten Grenzen beein ussen.

 

Gemäß unserem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ ver- mittelt das Intensivseminar den Teilnehmern ein umfas- sendes Wissen über den Werkstoff Aluminium und seine Legierungen. Neben den werkstoffkundlichen Grundlagen werden die Möglichkeiten der Herstellung, Umformung, Weiterverarbeitung und natürlich der Wärmebehandlung eingehend erläutert und an vielen Anwendungsbeispielen veranschaulicht.

 

 

Download
2019-12 Aluminium Düsseldorf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 187.2 KB

 

Düsseldorf

26.-29. November 2019 

Oberflächenhärten von Stahl

  • Teil 1: Thermische Diffusionsverfahren                         (Nitrieren, Einsatzhärten)
  • Teil 2: Randschichthärteverfahren                                  (Flamm-, Induktions-, Laser- und Elektronenstrahlhärten)

Oberflächen- und Randschichthärtungen sind von hoher, wertschöpfender Bedeutung für die moderne Fertigung. Eine Steigerung der Randhärte bietet dem Konstrukteur die Möglichkeit, Verschleiß zu minimieren, die Performance der Bauteile entscheidend zu verbessern sowie Gewichte bei gleicher Leistungsfähigkeit zu reduzieren. In der industriellen Praxis werden unterschiedliche Verfahren für eine große Vielfalt von Bauteilen in der Automobilindustrie, im Getriebe- und Werkzeugbau sowie im Maschinen- und Anlagenbau eingesetzt.

 

Teil 1 und 2 des Intensivseminars vermittelt dem Teilnehmer eine anwendungsbezogene Einführung in die Grundlagen und Besonderheiten der Verfahren der thermochemischen Diffusion und des Randschichthärtens. Es werden die werkstoffkundlichen Hintergründe und die Zusammenhänge im Hinblick auf die Verfahrenstechnik und die erzielbaren Werkstoffkennwerte wie Oberflächenhärte und Härtetiefe erläutert. Zudem wird umfassend auf die Anlagentechnik und die Prozesse anhand vieler Praxisbeispiele eingegangen.

 

Teil 1 und 2 können auch einzeln gebucht werden.

 

 

Download
2019-11 Oberflächenhärtung Düsseldorf .p
Adobe Acrobat Dokument 226.7 KB

Aachen 

01.-02. Oktober 2019

 

Schadensanalyse

Systematische Ursachenermittlung bei Versagen technischer Bauteile

 

Eine systematische Schadensanalyse ist wertschöpfend und nachhaltig. Sie beinhaltet eine struktrierte Aufarbeitung des Schadenssystems von A bis Z und führt immer zur Ableitung von Schlussfolgerung für ein weiteres Vorgehen. Notwendige Maßnahmen können ergriffen oder unnötige Maßnahmen unterbunden werden. Aber auch innovative Veränderungen werden nicht selten als Ergebnis einer Schadensanalyseangeregt. Die Analyse ist umfassend und setzt sowohl die Kenntnis von Einwirkungen auf das Bauteil als auch Widerstand des Werkstoffs voraus. Sie hilft Schadensbilder und Schädigungsmechanismen richtig einzuordnen und betrachtet natürlich auch die Prozesskette bei der Herstellung von Bauteilen und die

Berücksichtigung von Standards und Normen.

Vor diesem Hintergrund vermittelt das Seminar die typische Herangehensweise an einen Schaden in der betrieblichen Praxis. Notwendige werkstoffkundliche Grundkenntnisse und analytische Werkzeuge werden dargestellt und anhand von ausgesuchten Beispielfällen angewendet. Die Zielgruppe sind Ingenieure und Mitarbeiter aus den Bereichen Konstruktion, Entwicklung, Qualität.

 

 

 

Download
2019-02 Schadensanalyse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.9 KB

Dortmund 

23.-26. September 2019

Wärmebehandlung von Stahl

  • Teil 1:  Wärmebehandlung von Stahl
  • Teil 2:  Anlagentechnik für die Wärmebehandlung 

Die Wärmebehandlung von Stahl ist in der Automobilindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie im Werkzeugbau weiterhin von wachsender Bedeutung – gerade im Hinblick auf höhere Leistungen bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung.

Neben den Grundlagen der Wärmebehandlung wird an vielen anschaulichen Praxisbeispielen vermittelt, dass kein Flugzeug ohne Vergüten, kein Auto ohne Härten und keine Maschine ohne Glühen  fliegen, fahren oder produzieren kann.

Die Wärmebehandlung ist untrennbar mit dem Industrieofenbau verbunden. Das Intensiv-Seminar stellt die Anwendungsmöglichkeiten und Bauarten von Wärmebe- handlungsanlagen vor – angefangen von einfachen offenbeheizten Anlagen für Glüh- oder Vergüteprozesse über die Atmosphärentechnik, wie sie beispielsweise bei thermochemischen Verfahren angewandt wird, bis hin zur Vakuumtechnologie und deren anlagentechnischen Möglichkeiten. Weitere Themenschwerpunkte sind die moderne Brennertechnik, Isolieraufbauten, Wärmerück-gewinnungskonzepte, Kühlsysteme für Ofenanlagen sowie die Verwendung und der sichere Gebrauch von Behandlungsgasen.

Je nach Interesse des Teilnehmers an Wärmebehandlung und/oder Anlagentechnik kann das Intensiv-Seminar komplett oder zur Hälfte besucht werden.

 

 

 

Download
2019-09 Wärmebehandlung von Stahl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 939.1 KB

Düsseldorf

15.-16. Mai 2019  

  • Aluminium - Werkstoffkunde und Wärmebehandlung

Aluminium hat sich als Leichtbauwerkstoff in der indust- riellen Fertigung etabliert. Insbesondere im modernen Automobil- und Flugzeugbau wäre eine Gewichtsreduzie- rung ohne Aluminiumbauteile nicht denkbar. 

Neben dem geringen spezischen Gewicht zeichnen sich Aluminiumwerkstoffe durch exzellente Formgebungs-möglichkeiten, eine hohe elektrische und thermische Leitfähigkeit sowie eine hervorragende Korrosions-beständigkeit aus. Die mechanischen Eigenschaften lassen sich durch die Legierungselemente, den Fertigungsprozess und insbesondere durch die Wärmebehandlung in weiten Grenzen beein ussen.

 

Gemäß unserem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ ver- mittelt das Intensivseminar den Teilnehmern ein umfas- sendes Wissen über den Werkstoff Aluminium und seine Legierungen. Neben den werkstoffkundlichen Grundlagen werden die Möglichkeiten der Herstellung, Umformung, Weiterverarbeitung und natürlich der Wärmebehandlung eingehend erläutert und an vielen Anwendungsbeispielen veranschaulicht.

 

 

Download
2019-05 Aluminium_Düsseldorf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 165.1 KB

 

Dortmund

25.-28. März 2019

 

Prozesswärme Intensivseminar

Vergüten, Nitrieren und Einsatzhärten

  • Teil 1:  Vergüten
  • Teil 2:  Nitrieren und Einsatzhärten

Das Intensiv-Seminar „der Prozesswärme-Akademie vermittelt zum einen alle wesentlichen Themen rund um das Vergüten des Werkstoffs Stahl, zum anderen werden die Verfahren Nitrieren und Einsatzhärten ausführlich behandelt.

 

Eine Vergütung optimiert die Eigenschaften der Stähle hinsichtlich ihrer Festigkeit und Zähigkeit entscheidend und ermöglicht erst den vielfältigen Einsatz. Ein fundiertes werkstoffkundliches Basiswissen ermöglicht ein gutes Verständnis der inneren Vorgänge bei einer Härtung. Neben den Grundlagen zum Vergüten wird anhand vieler anschaulicher Praxisbeispiele die moderne Anlagen- und Verfahrenstechnik zum Vergüten von Stahl umfassend erläutert – angefangen von offen beheizten Industrieöfen über die Schutzgas- und Vakuumtechnik bis hin zum Press- und Fixturhärten.

 

Im zweiten Teil des Intensiv-Seminars widmen die Referenten sich dem Nitrieren und Einsatzhärten. Nitrieren und Einsatzhärten sind Oberflächenhärteverfahren von hoher, wertschöpfender Bedeutung für die moderne Fertigung. Lohnwärmebehandler wie Inhouse-Härtereien setzen in zunehmendem Maße unterschiedliche Verfahren ein, um Verschleiß zu minimieren, die Performance der Bauteile entscheidend zu verbessern und bei gleicher das Gewicht der Bauteile zu reduzieren.

 

Je nach Interessenschwerpunkt des Teilnehmers kann das Seminar komplett oder zur Hälfte besucht werden. Die begleiten- de Fachausstellung bietet Gelegenheit, mit Vertretern der ausstellenden Firmen intensive Gespräche zu führen und sich über neue Produkte, Entwicklungen und Serviceangebote zu informieren.

 

 

Download
Flyer_PW_Akademie_Vergueten_Nitrieren_Ei
Adobe Acrobat Dokument 818.0 KB

Dortmund

05.-07. Februar 2019

Anlagenplanung, Kühlwasser- und Reinigungstechnik für Wärmebehandlungsprozesse

  • Teil 1: Anlagenplanung
  • Teil 2: Kühlwassertechnik
  • Teil 3: Reinigungstechnik

Alle Teile separat buchbar!

 

Im 1. Teil des Seminars „Anlagenplanung“ geht es um die wesentlichen Themen rund um die Planungs- und Beschaffungsprozesse von Wärmebehandlungsanlagen. Den Teilnehmern werden mögliche Inhalte eines Lastenheftes aufgezeigt und praxisnah wichtige Hinweise für die Umsetzung von der Prozessplanung über die Beschaffung bis hin zur Montag und Inbetriebnahme der Anlagen vermittelt. Eine Systematik für eine geeignete Lieferantenauswahl wird genauso wie Modelle für die objektive Beurteilung der eingeholten Angebote vorgestellt und mit den Teilnehmern besprochen.

Der 2. Teil des Seminars „Kühlwassertechnik“ vermittelt ergänzend die Methoden zur Auswahl einer geeigneten Rückkühlung mit Verdunstungskühlanlagen. Neben umfangreichem Grundlagenwissen über Verdunstungs-kühltechnik mittels Kühltürme werden anhand anschaulicher Beispiele weitere wertvolle Informationen von Praktikern weitergegeben.

Im 3. Teil des Seminars „Reinigungstechnik“ werden die wesentlichen Themen der praxisbezogenen Reinigungstechnik in der Wärmebehandlung und im Härtereibetrieb ver- mittelt. Neben einem umfassenden Basiswissen der Reinigungstechnik werden an vielen anschaulichen Praxisbeispielen nützliche Hintergrundinformationen von Experten erläutert.

 

 

 

Download
2019-02 3in1 oder separat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 924.8 KB


Inhouse-Schulungen

Gerne bieten wir Ihnen unser Intensivseminare, individuell auf Ihre Anforderungen zugeschnitten, auch als ein- oder mehrtägige Inhouse-Schulungen an. Unsere Intensivseminare richten sich an Ingenieure und Techniker aus der betrieblichen Praxis sowie an Mitarbeiter aus der Fertigungsplanung, dem Einkauf, der Qualitätssicherung, der Konstruktion und Entwicklung zur Vervollständigung oder Intensivierung Ihrer Kenntnisse. Unsere Kunden kommen aus allen Bereichen der Wärmebehandlung, aus dem Maschinen-, Anlagen- und Vorrichtungsbau, aus der Automobilindustrie sowie aus der Stahlerzeugung, der Gießerei- und Umformtechnik.

 

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den Inhalten unserer Inhouse-Schulungen.


Inhouse-Schulungen als Einsteigerseminare

Wärmebehandlung leicht gemacht!

Neben Intensivseminaren für Fach- und Führungskräften erstellen wir für Praktiker aus dem betrieblichen Umfeld, ebenfalls abgestimmte Schulungsprogramme – die Einsteigerseminare. In vielen Fällen ermöglicht erst eine berufsbegleitende Weiterbildung im Bereich der Wärmebehandlung, die das notwendige Grundlagen-wissen vermittelt, Fehler im Prozess zu erkennen und bei auftretenden Problemen wie Prozessstörungen richtig zu handeln.

Unsere Einsteigerseminare sind für Einsteiger, Praktiker und gewerbliche Mitarbeiter mit geringer theoretischer Vorbildung, z.B. aus dem betrieblichen Umfeld der Härterei, ideal geeignet. Unter „Einsteigerseminare“ ist der Einstieg in die Grundlagen der Werkstoffkunde und Wärmebehandlung der Stähle zu verstehen. Die Seminare richten sich somit auch an Mitarbeiter, die schon über viele Jahre Praxiserfahrung sammeln konnten.    


Unser Schulungskonzept

Unser Anspruch ist, allen Teilnehmern unabhängig von den individuellen Vorkenntnissen und der Vorbildung des Einzelnen eine nachhaltige Wissenserweiterung auf dem Gebiet der Werkstoffkunde zu vermitteln. Dabei ist die Übertragung des Gelernten in die tägliche Praxis unserer Teilnehmer das oberste Ziel unserer Intensivseminare. 

Um einen hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten, führen wir unsere Inhouse-Seminare in der Regel mit zwei Referenten durch, die sich während der Veranstaltung ideal ergänzen. Durch das Zusammenspiel des Vortragens auf der einen und der Moderation auf der anderen Seite werden die Teilnehmer zur aktiven Mitarbeit motiviert. Durch Aufnahme der Fragestellungen, die sich dem einzelnem Teilnehmer bei seiner täglichen Arbeit im Unternehmen stellen, sowie durch viele anschauliche Beispiele wird der Praxisbezug sichergestellt und die Nachhaltigkeit der neu erlernten Kenntnisse erreicht. Umfangreiche und professionell gestaltete Schulungsunterlagen dienen den Teilnehmern als Nachschlagewerk für die tägliche Praxis.

Bei unseren Einsteigerseminaren legen wir großen Wert darauf, die Grundlagen nachhaltig zu vermitteln ohne die Teilnehmer mit zu vielen Inhalten zu überfordern. Die Devise "weniger ist mehr!" ist für Praktiker oftmals die richtige. Unser Schulungskonzept der Intensivseminare wird hier zur Vertiefung des Erlernten ideal durch Kurzfilme, Gruppenarbeit und kleine Aufgaben, die von den Teilnehmern aktiv zu lösen sind, ergänzt.


Impressionen Intensivseminare


Bildungscheck und Bildungsprämie

Die Landesregierungen fördern die Weiterbildung!

Gerne können Sie sich mit einem Bildungsscheck oder Prämiengutschein zu unseren Seminaren anmelden!

 

Der Bildungsscheck bietet unsere Weiterbildung zum halben Preis. Je nach Land werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds bis zur Hälfte der Weiterbildungskosten (maximal bis 500 Euro) übernommen. In Anspruch nehmen können dies alle Beschäftigten aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die länger als zwei Jahre keine vom Arbeitgeber finanzierte berufliche Weiterbildung besucht haben. Informieren Sie sich über die Beratungsstellen im Internet:

 

  • Nordrhein-Westfalen:   www.bildungsscheck.nrw.de
  • Baden-Württemberg:   www.esf-bw.de/esf/
  • Brandenburg:   www.bildungsscheck.brandenburg.de
  • Hamburg:   www.weiterbildungsbonus.net
  • Hessen:   www.qualifizierungsschecks.de
  • Mecklenburg-Vorpommern:   www.gsa-schwerin.de
  • Rheinland-Pfalz:   www.qualischeck.rlp.de
  • Sachsen:   www.strukturfonds.sachsen.de

Eine weitere Förderungsmöglichkeit wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung angeboten. Die Prämie besteht aus einem Prämiengutschein und der Möglichkeit eines Weiterbildungssparens. Weitere Informationen erhalten Sie unter:

  • www.bildungspraemie.info
  • Hotline: 0800-2623 000

Ankündigung und Anmeldung Intensivseminare

Gerne informieren wir Sie künftig automatisch per E-Mail über unsere geplanten Seminarveranstaltungen. 

Hier können Sie in den email-Verteiler einschreiben oder auch zu einem Seminar anmelden.